Zum Inhalt springen
31.12.2009

Silvesteransprache des Eichstätter Bischofs

„Nicht Asche anhäufeln, sondern füreinander brennen und die Hoffnung von Gott her in die Welt tragen“ sollen die Christen nach den Worten von Bischof Dr. Gregor Maria Hanke OSB. In seiner Silvesteransprache ermunterte der Eichstätter Oberhirte die Gläubigen, einen „lebendigen Glauben in der Mitte der Welt“ zu praktizieren. Dies ist für Hanke ein Teil der Umsetzung des zweiten Vatikanischen Konzils, welche „keineswegs abgeschlossen sei“. Vieles müsse erst noch „in die Herzen der Menschen eingepflanzt werden“.

Nächster Termin

Freitag, 18. Oktober
14.00 Uhr

Finanzbericht 2018 des Bischöflichen Seminars St. Willibald, Eichstätt