Zum Inhalt springen

Schloss Hirschberg

Schloss Hirschberg wurde Ende des 12. Jahrhunderts von den Grafen von Grögling und Dollnstein errichtet. Es befindet sich bei Beilngries im Altmühltal. Im Jahr 1304 wurde die Burg von Graf Gebhard von Hirschberg an die Bischöfe von Eichstätt vermacht, die die Anlage im Laufe der Jahrhunderte immer wieder erweiterten. Im Zuge der Säkularisation fiel die Anlage 1803 an den Bayrischen Staat. Bischof Georg von Oettl (73. Bischof von Eichstätt) kaufte im Jahr 1861 das ehemalige Schloss Hirschberg für das Priesterseminar Eichstätt zurück, um darin seine neu gegründete Diözesane-Eremiten-Anstalt zur Versorgung der dienstunfähig gewordenen Geistlichen unterzubringen. Das seither im Besitz des Priesterseminars befindliche Schloss dient seit 1925 u.a. als diözesanes Exerzitien bzw. Tagungshaus.

Hier geht es zur Internetseite des Tagungshauses Schloss Hirschberg.